DRUCKEN

SVA-Obmann Leitl: Regierungsprogramm möglichst rasch umsetzen


23.01.2007

2. Säule der Altersvorsorge und Arbeitslosenversicherung für Gewerbetreibende

Präsident Leitl Anlässlich der 15. Generalversammlung der Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft (SVA) zeigte sich Obmann Präs. Dr. Christoph Leitl erfreut, dass langjährige Forderungen der Wirtschaft in das Regierungsprogramm aufgenommen wurden. Er forderte eine rasche Umsetzung dieser Maßnahmen zur Stärkung der Sozialen Sicherheit für Gewerbetreibende.

Gemeinsames Ziel ist die Einführung einer „Selbständigenvorsorge als 2. Säule der Altersvorsorge“, die durch die Beitragsharmonisierung (Senkung des KV-Beitragssatzes auf jenen der Arbeitnehmer) für die Unternehmer kostenneutral ermöglicht wird. Unternehmer sollen — vergleichbar der Abfertigung Neu für Unselbständige — die Möglichkeit erhalten, für eine zusätzliche Pensionsvorsorge steuerbegünstigt in eine Vorsorgekasse einzuzahlen.

Weiters sind die im Regierungsprogramm festgehaltenen Verbesserungen der Sozialen Sicherheit für Unternehmer durch eine Wahrung der Ansprüche für Gewerbetreibende bei Arbeitslosigkeit aus früheren Dienstverhältnissen und durch die Schaffung einer freiwilligen Arbeitslosenversicherung für Selbständige rasch umzusetzen. „Ich habe nie eine Bevorzugung der Wirtschaft gefordert, sondern lediglich Gerechtigkeit. Selbständige, die mit ihrer Tätigkeit oft auch ein großes persönliches Risiko in Kauf nehmen, dürfen nicht benachteiligt werden“, so das Resümee von Obmann Leitl.