DRUCKEN

Besser schlafen durch die richtige Ernährung

Gerade in heißen, schwülen Sommernächten kommt der erholsame Schlaf oft zu kurz. Natürlich hilft es, durchzulüften und das Schlafzimmer zu kühlen – doch auch die richtige Ernährung kann einen guten Schlaf fördern.  

Besser_schlafen.png

Frühes Abendessen

Gerade bei Hitze gilt: Nicht zu spät essen! Zwischen dem Schlafengehen und der letzten Mahlzeit sollten etwa 2 bis 3 Stunden liegen, denn der Magen braucht die Zeit, um die Mahlzeit zu verdauen. Arbeitet der Verdauungstrakt auch im Schlaf weiter, fehlt dem Körper die nötige Energie für den Regenerationsprozess.


Nicht zu viel Alkohol 

Obwohl Alkohol den Ruf als „Einschlafhilfe“ hat, sorgt er dennoch nicht für einen guten Schlaf. Da die Leber mit dem Abbau des Alkohols beschäftigt ist, kann sich der Körper nur sehr langsam erholen. Ein Glas Alkohol ab und an ist okay – mehr über die „kritische Menge“ kannst du hier nachlesen. 


Die müde Nuss

Das Hormon Melatonin löst bei uns Müdigkeit aus und sorgt für einen erholsamen Schlaf. Besonders Walnüsse sind eine gute Quelle für leicht absorbierbares Melatonin: Isst du ein bis zwei Stunden vor dem Zubettgehen eine Handvoll Walnüsse, erhöht sich dein Melatonin-Spiegel im Blut und das Einschlafen fällt dir leichter. 


Kichererbsen

Neben dem schlaffördernden Hormon Tryptophan enthalten Kichererbsen auch noch Vitamin B6, Zink, Magnesium und Kalzium und eignen sich somit als perfektes Einschlaf-Essen. Kleiner Tipp: Auch Kichererbsen sollten nicht zu spät gegessen werden, da sie eine blähende Wirkung haben können und somit den Verdauungstrakt beim Einschlafen belasten können.